RoeTest, professional tube testing system, tube tracer

RoeTest - professional tube testing system  RoeTest  (Röhrentest)

     professional tube testing system  (c) Helmut Weigl

menu
RoeTest Röhrenmessgerät - home tube testing system
Aktuelles und Historie zur Internetseite - history and news of tube tester
Videos
tube test hardware
Software - Messsoftware und Datenbankensoftware - tube measurement software
Beschreibung - description of tube tester Pfeil<
Beispiele - besondere Röhrenmessungen - examples tubetest
Download Software - free download tube software and tubedata
Bestellung - ordering informations
andere RoeTest's - tube testers made by other people
Identifizierung von Röhren - tube identification
Tipp's Informationen Hilfe - help and documentation
FQA about tube tester and tube measurement
Errata
Haftung, Copyright, warranty
tube links
Impressum
sonstiges - alles was nicht unbedingt mit Röhrenprüfung zu tun hat - misc.

english infos about tube test
english infos



Explication en langue franç
aise

Istruzioni in Italiano
Istruzioni in Italiano


Beschreibung:

Das RoeTest ist ein modernes, durch einen Computer gesteuertes HiEnd Röhren-Meßsystem (tube-testing-System), bestehend aus Hard- und Software. Die Möglichkeiten gehen weit über die der herkömmlichen Röhrenprüfgeräte und Röhrenmessgeräte hinaus, und werden auch nicht annähernd von anderen modernen Geräten erreicht.

The RoeTest is a modern, computerized tube measurement system (tube testing system), consisting at hard- and software. The possibilities are much more then from old tube testers.

RoeTest  professional-tube-testing-system

  • einfachste Bedienung (Software nimmt dem Bediener viele Einstell- und Denkaufgaben ab) simple usage
  • Röhrenmessung auf Knopfdruck (schnell) one button operation
  • einfache und schnelle Ermittlung von statischen Werten und Kennlinien/curve tracer (siehe Features) easy and quick test of statical values and curve tracer
  • Meßmöglichkeiten die mit einem herkömmlichen Röhrenmeßgerät nur mit großem Aufwand oder nicht möglich wären much possibilities not available in other tube testers
  • keine komplizierten Einstellungen oder Prüfkarten (->Datenbank) simple setup (load data from database)
  • meist genauer als die veralteten Röhrenmeßgeräte more precision 
  • echte Belastung der Röhre (keine gepulste Messung) test tube with true load
  • High-Power: Hohe Spannungen und Ströme - Details siehe unten high power linear voltage sources (see technical data)
  • sehr flexibel (es lassen sich so gut wie alle "normalen" Röhren und etliche Spezialröhren prüfen, sofern die Ströme und Spannungen des RoeTest ausreichen) maximum flexibility, almost each normal tube can be testet and much special tubes too
  • Speicherung der Messdaten, Ausdruck von Protokollen, Vergleichen von Kennlinien (matchen)... saving measured data, printing protocolls, matching tubes ....
  • kostenlose Softwareupdates (falls Sie konstruktive und umsetzbare Anregungen und Wünsche haben sagen Sie es mir) software updates with no costs (have you more ideas and wishes - then tell it me)
Features welche andere Röhrenmessgeräte nicht bieten: special features
  • Doppeltrioden - beide Systeme können in einem Durchgang gleichzeitig gemessen werden (Zeitersparnis) testing both systems of double triodes in one step
  • Anschluß eines Etikettendruckers möglich usage of a label printer
  • riesige Röhrendatenbank giantly tube data base
  • Röhrenbestandsverwaltung tubestock data base
  • Röhrenfotos mit der Webcam tube pictures with webcam
  • easy match von Röhren easy match of tubes by means of exactly comparing tube curves
  • Stapelverarbeitung  (frei gestaltbares Messprogramm mit Einknopfbedienung)  batch processing (program it to do serveral steps with one button click)
Und was bei anderen Geräten nicht selbstverständlich ist: Das RoeTest ist ein Selbstbauprojekt und kann mit überschaubarem Aufwand nachgebaut werden.
The RoeTest is a DIY project, you can build yourself it with managable effort



Nachstehend eine Zusammenfassung der wichtigsten technischen Daten und Features (RoeTestV9):

Summary of technical Data and features:

prüfbare Röhrentypen:
testable tube types:
Diode, Gleichrichter, Triode, Tetrode, Pentode, Heptode, Hexode, Oktode, Glimmstabi, Glimmanzeige, mag.Augen, Nixieröhren (mit speziellem Adapter), VFD's,
sowie diverse andere Bauteile (siehe auch Tipps und Beispiele)  - auch Spezialröhren wie die 6C33 mit zwei getrennten Heizfäden
Heizart:
type of heater:
indirekt, direkt, ~direkt (Simulation Wechselstromheizung), keine (z.B. Glimmstabis) simulation of AC heater
Spannungsbereiche: (alle computergesteuert)
voltage ranges:
 
Spannungsquelle

Bereiche [V]

ranges

Max. Strom [mA]

max. current

Dauerstrom [mA]

long time current

Auflösung [V]

resolution

H

heater (intern DC)

0-20

0-125

6000

600

5000

500
0,05

A

anode/plate

0-300

300-600
300 250 0,1

G1
grid voltage

0-100 (-) 5 5 0,025

G2

screen voltage

0-300 60 50 0,1

G3

grid 3 voltage
0-100 (-) 5 5 0,025

Softstart (Gleichstrom) softstart DC  für Heizspannung for heater
externe Wechselstromheizung, externe Gleichstromheizung
extern AC or DC heater voltage
möglich - damit können auch Röhren mit hohen Heizströmen (Senderöhren) noch getestet werden. is possible. In this case you can test tubes with high heater currents (e.g. some Transmitting tubes)
Simulation Wechselstromheizung
simulation AC heater
bei Heizart "~direkt" kann eine Wechselstromheizung simuliert werden  at kind of heater '~direkt' is a simulation of AC heater possible
Messbereiche: measurement ranges  
Heizung heater 0-127 V ,Messbereich wird automatisch umgeschaltet, 6A/600mA ranges are automatical switched
Anodenspannung anode/plate voltage 0-300 V (300-600V)
Anodenstrom anode/plate current 0-30, 0-300 mA,Messbereich wird automatisch umgeschaltet ranges are automatical switched
G2-Spannung screen voltage 0-300V
G2-Strom screen current 0-60, 0-6 mA, Messbereich wird automatisch umgeschaltet ranges are automatical switched
G1-Spannung grid voltage 0-100 V (-)
G3-Spannung grid 3 voltage 0-100 V(-)
  alle Messbereiche 12 Bit Auflösung (=4096 Stufen)
all ranges 12 bit resolution
  Hinweis:
Durch die automatiche Bereichsumschaltungen ergibt sich effektiv eine höhere Bit-Auflösung der A/D-Wandler (Messungen) in den kleinen Bereichen im Verhältnis zum Endmesswert (um mehr als 3 Bit = effektiv knapp 16 Bit)
Because automatical range switching there is mathematical a higher bit resolution in the lo ranges. In ratio to the highest value about 16 bit
Meß-/Testmöglichkeiten (je nach Röhrenart unterschiedliche Verfügbarkeit):
possibilities of testing (depends of kind of tube)
  • 8 Messinstrumente (Analog und Digital) für Spannungen und Ströme gleichzeitig 8 meters analog + digital for voltages and currents at same time
  • 4 zusätzliche Messinstrumente (optional) für Ik, Pa, Pg2, Ph,  additional meters (optional) for Ik, Pa, Pg2, Ph
  • Fadentest filament test
  • Kathodenschlussprüfung heater to cathode leakage
  • Sperrspannungstest (Dioden/Gleichrichter) reverse voltage test
  • Heizstrom heater current
  • Kurzschlußtest short test
  • Kurzschlußtest warm 
  • Statische Daten (Heiz-, Anoden- G2-Ströme, Steilheit, Durchgriff, Verstärkungsfaktor, Innenwiderstand) statical tests (currents, transconductance, µ,Ri)
  • Vakuumtest test vacum 
  • G1-, G2- und Anodenspannungskennlinien (Ströme Anode und G2)  curve-tracer
  • Errechnung von Steilheits- und Innenwiderstandskennlinien mathematics for tranconductance and Ri curves
  • manueller Modus (Einstellen der Spannungen mit Schieberegler) manual mode-set all voltages by sliders
  • manueller Modus mit Vorwiderstand insert a resistor in front of the anode/plate for special kinds, like stabilizers
  • Modus für Mag. Augen switch in manual mode automatic for testing magic eyes
  • Glimmstabis stabilizers
  • Vergleichen von Kennlinien (z.B. zum Röhren matchen) comparing curves (for matching)
  • Errechnung Klirrfaktor bei bestimmten Arbeitspunkten calculating distorion factor at a operating point
  • Leistungsprüfer (zwei verschiedene)
  • Schnelltest fast test
  • Doppeltrioden - Messung beider Systeme gleichzeitig testing both systems double triodes at same time
  • Pentoden und Tetroden in Triodenbetrieb u. Ultraliniearbetrieb  pentodes and tetrodes in triode mode and ultraliniear mode
  • Langzeittest (Zeitverlauf) long term test
  • Nixietester  nixie mode
  • interaktive Röhrenidentifizierung interactive tube identification
  • Automatisierung durch Stapelverarbeitung, mit automatische Röhrenerkennung sobald die nächste Röhre dran ist batch processing - one button for several steps - with automatical tube recognizing if tube is removed and inserted
  • Autostart (nach Zeit oder Strom) autostart (depends on time or unchanging current)
  • und vieles mehr and much more
Regeneriermodus regeneration mode vorgefertigte Regeneriermodi können verwendet werden. Die Regenierung läuft "halbautomatisch"
(zum probieren - noch in Entwicklung) pre definied regeneration modes with much possibilities 
Identifizierung von Röhren identification of tubes Software zur interaktiven Röhrenidentifizierung (Röhren bei denen die Beschriftung fehlt) tool for tube identificaiton (for tubes without label)
Sockelbelegung: socket configuration Beliebige Sockelzuordung, vollautomatisch über Relais
any, automatical with relay
Präzision: Elektronische Regelschleifen für eine präzise, lastunabhängige Spannungsstabilisierung.
precision electronical feedback control,  load independence voltage stabilisation
Software-Nachregelung:
software adjustment

für Heiz- Anoden- und G2-Spannung, sowie 600V-Bereich;

wahlweise Heizungsnachregelung als Spannungsnachregelung oder Stromnachregelung (... für serienbeheizte Röhren) choosable voltage or current adjustment for heater

Sicherheit vor Fehlbedienung:
secureness for operating error:
  • Prüfung der Röhrendaten auf Schlüssigkeit, testing tube data for consistence
  • Software-Überstromabschaltung (in automatischen Bereichen), sowohl in Abhänigigkeit  von den Röhrendaten (Röhrenschutz) als auch bei Überlast (Geräteschutz) software overcurrent switch off, also depending  of tube datas (secureness of tubes) also overload of the hardware
Sicherheit:
secureness:
  • galvanische Trennung USB vom PC, ESD-Schutz USB is galvanical sparated from PC, ESD protection
  • LED's  im Gerät um anliegende Spannungen anzuzeigen (geladene Elkos) LED's shows voltages inside the hardware (charged electrolytic condensors)
  •  int. Hardware- Strombegrenzungen electronic current limiting
  • blinkende Warn-LED caution/working LED
  • Übertemperaturabschaltung switch off at overtemperature
Datenbankprogramm: data base software Eigenes Programm für Datenbankenverwaltung (Fremdprogramme werden nicht benötigt). Relationales Datenbanksystem mit mehreren verknüpften Datenbanken. Software includes much databases:
  • Röhrendatenbank (Heizung, Sockel, typische Werte, Grenzwerte ...) data of tubes
  • Sockeldatenbank - mit Sockel und Fassungsbildern data of sockets and bases with pictures
  • Bestandsverwaltung tubestock (komfortable Verwaltung des eigenen Röhrenbestandes) comfortable tubestock data base for your own inventory
  • Röhrenart (hier wird festgelegt, wie die Röhre durch die Messsoftware und Hardware behandelt wird) kind of tube systems - for setting the hardware
  • Regenerierdaten regeneration programms
  • Röhrenbilder und beliebige weitere Dateien (z.B. Datenblätter) können zu den Datensätzen der Röhrendatenbank hinterlegt werden you can add tube pictures and other as file attachments 

umfangreiche Such u. Sortiermöglichkeiten  (Röhrendatenbank ist auch ohne RoeTest-Hardware verwendbar). extensive searching and sorting possibilities
umfangreiche Röhrendaten: extensive tube datas werden laufend ergänzt, Daten sind änder- und erweiterbar: updated from time to time, you can add it by yourselfe
weitere Möglichkeiten: other features
  • Umfangreiche Druckausgabemöglichkeiten der gemessenen Daten, sowohl als ausführliches Messprotokoll, als auch als Kurzprotokoll mit hinzufügen eines Röhrenbildes (z.B. für ebay-Auktionen), mit entsprechenden Druckertreibern (nicht enthalten) kann auch als pdf- oder jpg-Datei gedruckt werden  printing possibilities of several protocols
  • Druck von Verpackungsrollen printing tube rolls
  • Anschluß eines Zebra Etikettendruckers, wobei die Etiketten frei gestaltbar sind, sogar mit Barcode-Druck using a Zebra barcode printer for labels
  • Anschluß eins Windows-Etikettendruckers mit interen Editor (z.B. Brother), using a Windows label printer
  • Messergebnisse speicherbar saving measured data
  • Grafiken in Windows-Zwischenablage kopierbar coping data to windows clipboard
  • Wertetabellen in Windows-Zwischenablage kopierbar
  • umfangreiche Auswertemöglichkeiten  much evaluting possibilities
Voraussetzungen (PC/Betriebssytem):
technical demands:
PC ab Betriebssystem Windows XP (getestet bis Windows 10- 64Bit) Windows compatible PC, Windows Version >XP (testet up to Windows 10-64 bit)
Anschluss an PC: connection to PC

USB-Schnittstelle (USB 2.0)

Optional sind auch andere Schnittstellen möglich (z.B. RS232, bluetooth)

optional other interfaces are possible (e.g. RS232, bluetooth)

Bisherige Veröffentlichungen: see also this links for extern infos

Ein detaillierter Bericht zum Prototyp (der Bericht ist inzwischen in vielen Punkten veraltet) findet sich auf Jogis Röhrenbude. Ich möchte Herrn Gittel für die dortige Veröffentlichung danken.

Bericht über Prottypen in Jogis Röhrenbude

Vorstellung des RoeTest in www.radiomuseum.org (mit Gegenverlinkung)

Bilder vom Röhrenstammtisch am 29.09.2012 in München, wo ich das RoeTest V6.2 vorstellte (Homepage von Hans-Thomas Schmidt)

Bilder vom Röhrenstammtisch am 17.01.2015 in München, wo ich das RoeTest V8 vorstellte (Homepage von Hans-Thomas Schmidt)


Die Seite von jacmusik. Jac stellt dort jede Menge Röhrenmessgeräte vor. Auch das RoeTest. Hier gibt es auch eine Vergleichsseite für die Computerröhrenmessgeräte.



Warum ein Eigenbau in modernster Technik?

  • die historischen Röhrenmessgeräte werden nicht mehr gebaut und sind nur noch gebraucht erhältlich
  • die wenigen Neuentwicklungen sind bezüglich des Preis-/Leistungsverhältnisses und der Möglichkeiten uninteressant
  • Die Jahrzehnte alten Geräte messen oft falsch. Grund sind gealterte Bauteile, heute höhere Netzspannung, von Anfang an kleine Messgenauigkeit ...
  • die meisten Geräte sind umständlich zu bedienen. Gibt es Vereinfachungen mit "Prüfkarten" besteht die Schwierigkeit sich für eine neue Röhre eine Karte anzulegen.
  • Viele alte Geräte ermöglichen nur eine Grobprüfung und keine Messung (z.B. auch viele der Funke-Geräte). Dabei ist oft eine Messung nach Herstellerangaben (Angaben in den Röhrendatenblättern) nicht möglich. Auch sind die Möglichkeiten meist sehr beschränkt
  • Die gebraucht angebotenen Geräte sind hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses völlig überteuert
Auf Grund der vielen Nachteile, bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass nur ein völlig neu konzipiertes Gerät - unter Einbeziehung der heutigen technischen Möglicheiten - auf Dauer befriedigt.

Das Konzept:

Die Röhrenmessung ist kinderleicht:

1. Gerät einschalten und Software am PC starten

2. Röhrendaten aus Datenbank aufrufen

3. Röhre in Fassung stecken

4. Knopf drücken

-> das war's schon. Die meisten Messungen werden vollautomatisch durchgeführt. Selbstverständlich gibt es neben der Automatik auch einen manuellen Modus, in dem alle Spannungen per Hand eingestellt werden können.


Umsetzung:

Das RoeTest besteht aus folgenden Komponenten:

1. Die Hardware des Gerätes selbst (siehe Bauanleitung unter Download)

2. Software für PC mit Datenbanken und Messoftware (siehe ebenfalls unter Download)

Wie das Ganze in etwa funktioniert, könnt Ihr auch aus meinem Bericht in Jogi's Röhrenbude ersehen (s.oben).



Versions-log Hardware:

Änderung V9 gegenüber V8:

1.      Moderne 12-Bit DAC’s ersetzen die bisherigen 8-Bit DAC’s

2.      durchgehend höhere Auflösung

3.      Durch die höhere Auflösung fallen Bereichsumschaltungen weg

4.      weniger Trimmer

5.      höhere Spannungen (G1 + G3 bis (-)100V, H bis 20V (6A)

6.      Schnittstelle auf steckbarer Karte (dadurch können anstelle USB auch andere Schnittstellen eingesetzt werden)

7.      USB-Karte mit moderner galvanischer Trennung (ISO7421) und ESD-Schutz

8.      Relaiskarten können sowohl mit Dil- als auch SMD-Version der PCF8574(A) bestückt werden

10. Neue Firmware ‚9’ zur Ansteuerung der neuen DAC’s

11. Neue Software (sehr umfangreiche Anpassung an 12 Bit DAC’s – kompatibel zu bisherigen Geräten) 


Änderung V8 gegenüber V7.2:

1.      Verkleinerung der Hauptplatine. Diese ist nur mehr 39 cm lang und passt gerade noch in ein Stahlgehäuse mit 40 cm Länge.

2.      Durch die kürzere Hauptplatine wurden wieder einige cm Leitungslänge gespart.

3.      Für die positive 320V Festspannung wurden die bisher 4 Trafos ersetzt durch zwei Trafos und dafür eine Spannungsverdopplung eingebaut (spart Platinenfläche)

4.      G1 + G3-Spannung: Diese beiden Spannungsquellen gehen jetzt bis -63 V(vorher -51V)

5.      Messbereich Heizstrom 6,1 A (bisher 5,1A). Der größere Messbereich kann erhöhte Einschaltströme besser anzeigen. Achtung: An der dauer- Stromlieferfähigkeit von 5 A hat sich nichts geändert (nur kurzzeitig sind auch 5,5A erlaubt). Lediglich der Messbereich wurde erhöht.

6.      Messbereich Anodenstrom 300 mA. Achtung: An der Dauer-Stromlieferfähigkeit von 250 mA (nur kurzzeitig sind 300 mA erlaubt) hat sich nichts geändert. Mit der Änderung werden jetzt kurze Spitzen angezeigt. Vorteil bei der Kennlinienaufnahme: Da hier ja nur kurzzeitig ein hoher Strom fließt, können künftig Kennlinien bis 300 mA aufgenommen werden.

7.      Messbereich G2-Strom 60 mA. Achtung: An der Dauer-Stromlieferfähigkeit von 50 mA (nur kurzzeitig sind 60 mA erlaubt) hat sich nichts geändert. Mit der Änderung werden jetzt kurze Spitzen angezeigt. Vorteil bei der Kennlinienaufnahme: Da hier nur kurzzeitig ein hoher Strom fließt, können künftig Kennlinien bis 60 mA aufgenommen werden.

8.      600V-Karte: Neue Schaltung mit Regelung (bisher nur Stabilisierung). Die Spannung ist damit bei Last ultrastabil (wie bei den anderen Karten). Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bauteile auf der Karte kühl bleiben (bisher war wegen der Mindestlast des Spannungsreglers etwas Verlustleistung zu verbraten).

9.      Adapter für USB-Chip. Damit verliert auch das Einlöten des winzigen USB-Chips seinen Schrecken. Bei einem Fehlversuch kann man einfach eine andere Adapterplatine verwenden.

10. Mehr Masseflächen (auflöten von zusätzlichem Kupferdraht entfällt)

11. Dämpfungsglieder am Fassungsboxanschluß. Damit kann meist auf zusätzliche Ferrite in den Fassungsboxen verzichtet werden.


Änderung 7.2 gegenüber V7

1.      Weitere Optimierung des Layouts  - noch kürzere Leiterbahnen

2.      neue Firmware 7.2 (kompatibel zu Hardware ab V5)


Änderung V7 gegenüber V6.2

1.      Änderung des Layouts, so dass nun auch noch die Verbindungsleitungen zu den MosFet's wegfallen. Die MosFet's werden an der Hauptplatine angelötet. Dazu musste die Hauptplatine und die Steckkarten geändert werden.

2.      Die Steckkarten für H, A, G2 und 600V erhalten zusätzliche Steckkontakte.

3.      Temperaturmanagement: Optional kann ein Temperatursensor die Kühlkörpertemperatur messen und einen Lüfter steuern, bzw. bei zu hoher Temperatur abschalten (softwaregesteuert). Man kommt mit etwas kleinerem Kühlkörper aus und hat trotzdem Sicherheitsreserve.

4.      Die Festspannungen +320V und -68V werden jetzt durch integrierte Hochspannungsregler (LR8 supertex) erzeugt und damit die Schaltung etwas vereinfacht.

5.      Überarbeitung der Layouts an vielen Stellen (u. a. Masseflächen)

6.      neue Firmware 7.0 (kompatibel zu Hardware ab V5)


Änderung V6.2 gegenüber V6:

Keine Änderung der Schaltung. Es wurden einige Layoutfehler behoben. Außerdem wurde die Hauptplatine in einigen Punkten geändert:

 

1.      Bananenbuchsen werden in Hauptplatine mit eingeschraubt. Die externe Verdrahtung fällt weg.

2.      Die Verbindungen zum Fassungsboxanschluss werden künftig direkt auf der bottom-site der Hauptplatine festgelötet. Die 6,3mm Flachstecker entfallen. Dadurch ergeben sich noch kürzere Verbindungen.


Änderungen RoeTest V6 gegenüber RoeTest5:

Schaltungstechnisch hat sich nichts Wesentliches geändert. Ziel war es, den Nachbau zu vereinfachen. Dazu habe ich folgende Änderungen vorgenommen:

 

1.      Neue doppelseitige, durchkontaktierte Hauptplatine. Die bisherige Trafoplatine und Anschlussplatine entfallen, da diese in die Hauptplatine integriert sind. Sämtliche Drahtbrücken fallen weg. Die Aussenverdrahtung beschränkt sich auf den Netzanschluss, anklemmen des Haupttrafos, Verbindung zu MosFet's und zum Fassungsboxhalter. Damit entfällt ein Menge Arbeit und Fehlermöglichkeiten.

2.      Die Mikroprozessorkarte ist ebenfalls doppelseitig durchkontaktiert. Alle anderen Platinen bleiben einseitig. Im ganzen Projekt gibt es nur noch eine einzige Drahtbrücke (auf der Heizungskarte).

3.      Kein Chassis mehr. Damit entfallen viele mechanische Arbeiten. Stattdessen werden Hauptplatine und Haupttrafo auf der Rückseite einer stabilen Alu-Frontplatte befestigt. Die Alu-Frontplatte kann dann mit der kompletten Elektronik in ein beliebiges Gehäuse eingesetzt werden (Alukoffer, Tischgehäuse).

4.      Für die Frontplatte gibt es einen fertigen Entwurf mit dem Frontplattendesigner. Wer eine Frontplatte nicht selber fertigen will oder kann, hat somit die Möglichkeit, diese bei der Firma Schaeffer AG zu bestellen.

5.      Die starke Alu-Frontplatte dient gleichzeitig als Kühlkörper für die MosFet's. Ein separater Kühlkörper ist nicht mehr erforderlich (bei Röhren mit kleinen Verlustleistungen reicht dies für Dauerbetrieb, bei großen Brocken sollte man die Temperatur überwachen und evtl. Pausen einlegen, bzw. zusätzliche Kühlmaßnahmen - eventuell Lüfter - vornehmen)

Ein paar kleine Einschränkungen gibt es natürlich: Die Nachbauer sind mit der neuen großen Hauptplatine nicht mehr so flexibel bezüglich eigener Gehäusevarianten. Die große, doppelseitig, durchkontaktierte Hauptplatine ist schwierig selbst zu machen. Wer lieber selbst Platinen ätzt, oder einen Aufbau entsprechend dem RoeTest V5 vor hat, kann anstelle der doppelseitig durchkontaktierten Hauptplatine auch die einseitigen Platinenvorschläge (Hauptplatine, Trafoplatine, Anschlussplatine) für das RoeTest5 verwenden. Diese sind kompatibel mit den neuen Steckkarten des RoeTest V6.


Änderungen RoeTest V5 gegenüber RoeTest4:

  1. völlig neue Schaltung für G1- und G3-Platine. Anstelle des diskret aufgebauten Hochspannungsoperationsverstärker wurde nun ein für Hochspannung geeignetes IC eingebaut.
  2. Die G3-Karte hat eine zusätzliche Schaltung zum Messen von hohen Spannungen bekommen (wird künftig u. a. bei der Messung von Stabis verwendet; Version 6)
  3. völlig neue Schaltungen der Anoden- und G2- und H-Platinen. Die Regelung der Spannungen erfolgt nun durch integrierte Präzisions-OP, anstelle der bisherigen diskreten OP
  4. die USB-Stromversorgung wird über ein Relais geschaltet. Dadurch zieht die USB-Schnittstelle keinen Strom, wenn das RoeTest aus ist. Beim Einschalten des RoeTest wird die USB-Stromversorgung über das Relais eingeschaltet und der USB-Chip gestartet
  5. Weiterentwicklung der Schaltung des 600V-Anodenspannungsbereichs. Diese wurde auf eine separat steckbare Platine aufgebaut und ist so leichter wartbar
  6. Kleinere Layoutänderungen an den restlichen Platinen
  7. Verwendung eines anderen Pic-Mikroprozessors mit 12-Bit A/D-Wandler (bisher 10 Bit)
  8. neue Firmware
  9. Anpassung der Software an die neue Schaltungstechnik (kompatibel zu bisherigen RoeTests)

Die neuen Schaltungen bringen eine weitere qualitative Verbesserungen der Messergebnisse.


RoeTest4 - Änderungen gegenüber dem RoeTest3:

Das RoeTest4 hat dieselben Funktionen wie das RoeTest3. Geändert wurden die Schaltungen zur Spannungserzeugung. Daraus resultierten folgende Neuerungen:

  1. Neue Schaltung: Elektronische Stabilisierung der 5 Spannungsquellen bei Last. Die Softwarenachregelung hat kaum mehr etwas zu tun
  2. einfacherer Abgleich der Spannungsquellen
  3. die +/- 2,5-V Spannungen entfallen
  4. Anstelle eines speziellen Hilfstrafos, sind nun normale, billige Standardtrafos verwendbar
  5. Der Haupttrafo hat weniger Wicklungen
  6. Die Heizleistung wurde auf maximal 5A (im 12,75V-Bereich) erhöht.
  7. Die Layouts wurden völlig überarbeitet (weitere Reduzierung der Drahtbrücken)
  8. USB-Schnittstelle auf der Hauptplatine (nur kleine Anschlussplatine)
  9. Mein Mustergerät habe ich völlig anders aufgebaut (Hauptplatine in zwei Teilen - kompaktes Demogehäuse mit durchsichtigen Seitenteilen)

Ziel war es die Schaltung zu verbessern und gleichzeitig den Bauteileaufwand und Spezialteile zu reduzieren. Bis auf den Haupttrafo und die Röhrenfassungen werden nur mehr handelsübliche, leicht erhältliche und überwiegend preiswerte Bauteile verwendet. Eine weitere Herausforderung war, dass auf den Spannungsplatinen einige zusätzliche Bauteile untergebracht werden mussten. Insbesondere die Heizspannungsplatine ist etwas gedrängt bestückt. Mit einer feinen Lötspitze und etwas Geduld geht’s aber gut. Die Hauptplatine wurde so gestaltet, dass diese entweder in einem Teil (40 x 20 cm) oder in zwei Teilen (2  x  20 x 20 cm) hergestellt werden kann.